Hochtour 2016

Hochtour Monte Rosa Gebiet

Donnerstag, 08.09.2016

Der Donnerstag Morgen startete früh. Um 4 Uhr machten wir uns auf den Weg Richtung Zermatt. Vor uns lagen 4 Hochtourentage, die laut Wetterbericht prachtvoll werden sollten.

Nach 4 Stunden fahrt kamen wir in Täsch an, wo es mit dem Zug bis nach Zermatt ging und von dort mit der Seilbahn bis auf 3883 m auf das kleine Matterhorn.Gestärkt nach einem ziemlich exklusiven Getränk (der Preis korreliert hier mit den Höhenmetern) starteten wir gemütlich unsere Tour. Alles andere als gemütlich wäre auch nicht möglich gewesen. Auf dieser Höhe geht der Puls um einiges schneller, woran man sich erst einmal gewöhnen muss. Noch im Restaurant des Kleinmatterhorns haben wir für heute beschlossen den Pollux (4091m) sowie den Castor (4226m) zu besteigen. Auf dem ersten Gipfel angekommen, vermeldete Sandra, dass sie sich ein schöneres Geburststagsprogramm nicht vorstellen könne. Ganz überrascht von der Aussage, gab es von der Gruppe sogleich Glückwünsche und die Info, dass morgen David und Robin gleich auch noch Geburtstag feiern werden. Der Schnaps sollte noch folgen. Es galt sich auf den Abstieg zu konzentrieren.

Nachdem dann der Castor auch noch geschafft war, begaben wir uns auf 3585m auf die Refugio Sella. Müde und zufrieden genossen wir den feinen, aber leider auf Plastik servierten Znacht und gingen nach einer Runde Schnaps flott ins Bett um fit zu sein für die morgige Lyskamm-Überschreitung.

 

Freitag 09.09.2016

Am frühen Morgen ging es von der Sella-Hütte auf das Felikhorn, während wir mit einem wunderschönen Sonnenaufgang begrüsst wurden.

Weiter ging es in Richtung Liskamm West, wo wir die ersten steinigen Passagen antrafen. Auf dem Weg dahin kehrte eine Seilschaft wieder zur Sella-Hütte um. Ob es wegen einer schönen Serviertochter oder wegen Kopfwehs war, weiss man nicht.

Für den Rest ging es über den Liskamm-Grat zum Liskamm Ost und schliesslich weiter zur Gnifetti-Hütte. Angekommen auf den Hütten wurde jeweils ein Geburtstag kräftig gefeiert.

 

Samstag 10.09.2016

Nach dem am Vortag eine ungeplante Aufteilung der drei Seilschaften erfolgte, begann das jeweilige Tagesprogramm unterschiedlich. Jene Seilschaften, welche auf der Gnifetti-Hütte genächtigt hatten, nahmen als erstes die Vincentpyramide in Angriff. Im Gegensatz dazu startete die Seilschaft um Heinrich, Constantin, Philipp und Robin an diesem Morgen zur Umgehung des Liskamms. Diese führte über den Gletscher bis hin zum Il Naso wo sie die ersten Morgenstunden genossen. Nach einer kleinen Stärkung ging es weiter und nach kurzer Zeit sah man den Rest der Gruppe. Andreas und Remo, voller Tatendrang, konnten sich nicht gedulden und starteten deshalb mit der Begehung einer tollen 300 bis 400 Meter Wand Richtung Liskamm. Als alle, ausser Andreas und Remo, wieder beisammen waren, wurden die beiden Gipfel Parottspitze und Schwarzhorn bestiegen. Nachdem man das Schwarzhorn bestiegen hatte, sah man aus der Ferne, dass auch Andreas und Remo ihr Eiskletter-Projekt erfolgreich bewältigt hatten. Anschliessend ging es über den Grenzgletscher hinunter zur Monte-Rosa-Hütte, wo man den Tag gemütlich ausklingen liess und die Eindrücke der Walliser Bergwelt auf sich einwirken liess.

 

Sonntag 11.09.2016

Nach einem gemütlichen Frühstück ging es noch von der Hütte bis zum Gornergrat. Danach war das sportliche Programm zu Ende. Es konnten sich alle in der Bahn ausruhen, bevor es dann mit dem Auto wieder zurück nach Liechtenstein ging.

 

Danke den Organisatoren Christoph und Heini für die tolle Organisation

 

Bericht Sandra, David, Robin