Rettungsübung 2015

Am Samstag den 4. Juli traf sich die Bergrettung zur alljährlichen Rettungsübung.

Los ging es mit einem kleinen Orientierungslauf, bei dem zwei Koordinaten angesteuert werden mussten. Dies waren ein Vermessungspunkt auf dem Chrüppel und Gapfahl-Obersäss. Auf Gapfahl wurde an vier Posten verschiedenes Geübt und Repetiert.

Der erste Posten war Karten/Kompass. Hier mussten verschiedenste Fragen rund um unsere Karten, Kompass und GPS-Geräte. Die Fragen gingen über Koordinaten herauslesen, Berge benennen, Sichtpunkte bestimmen usw. bis hin zu Besonderheiten im Gelände.

Beim zweiten Posten wurden das Ausführen einer Seilstafette zum Abtransport eines Verletzten geübt. Hierzu mussten wir mehrere Verankerungen bauen. Anschliessend wurde die Seilübergabe von einer auf die andere Verankerung durchgeführt.

Der dritte Posten war der Medizin gewidmet. Unser Bergrettungsarzt Christian Vogt erweiterte oder frischte unser Wissen über Blutungen, Traumata usw. auf. Anschliessend übte er mit uns das korrekte anbringen eines Sam-Splints und den gebrauch der Vakkummatratze.

Funken war die Aufgabe des letzten Postens. Hier wurde unsere Funkkultur wieder ein wenig auf Vordermann gebracht.

Den Abend läutete dann die traurige Nachricht vom Ableben unseres langjährigen Rettungschefs Peter Lampert ein. Daher beschloss man am Sonntag morgen zuerst zu seinem Andenken ein Steinmännle auf dem „Hochspeler“ zu errichten.

Nach dem Gedenken an Peter führten wir eine Such- und Rettungsaktion aus. Hierbei galt es drei Verletzte zu retten. Als die Figuranten lokalisiert waren, konnten wir dass am Vortag erlernte bestens umsetzten. Nach getaner Arbeit liessen wir die Übung beim Grillieren im Depot ausklingen.